Plantes i humans
Plantes i humans

Kräutertee

Um einen Tee, genauer: einen Kräutertee, zu bereiten, bringt man das Wasser zum Sieden und gibt die Kräuter hinein, Menge je nach Geschmack oder bei Heilanwendungen nach Bedarf. Tees trinkt man sowohl wegen des Geschmackes als auch wegen ihrer Wirkungen.

Falls man frische Kräuter bekommen kann, sind diese die beste Wahl. Man kann sie trocknen für Jahreszeiten, wenn es keine frischen gibt, wie auf Ibiza die Brennnesseln, die (als Therophyten) den Sommer nur als Samen überdauern, und so kann man sie im Frühjahr sammeln und an einem schattigen, luftigen Ort aufhängen, um im Sommer Brennnesseln zu haben.

Bei einigen Pflanzen mit flüchtigen ätherischen Ölen wie den Minzen ist es wichtig, das Feuer auszuschalten, bevor man die Kräuter ins Wasser tut.

Bei Pflanzen mit starkem Geschmack wie dem Rosmarin ist es ratsam, falls man den Tee stehen lässt, um ihn in ein paar Stunden zu trinken, die Kräuter nach zwanzig Minuten (oder mehr oder weniger, je nach Geschmack) herauszunehmen. Andere Pflanzen wie Brennnesseln, Minzen und Gänsedisteln kann man bis zum Verbrauch drinlassen.

Bisweilen wird gefragt, ob man Zweige mit Blüten (z. B. des Rosmarins) nehmen kann. Selbstverständlich, die Blüten schaden nicht. In einigen Fällen, etwa beim Mohn, sind es genau die Blütenblätter, die verwendet werden. Auch Früchte wie das Johannisbrot können für Tees dienen.

Externer Link:

Der Kräutertee im Heilpflanzen-ABC (spanisch)