Gereon Janzing, geobotánico y etnobotánico
Gereon Janzing, geobotánico y etnobotánico

Eutroph

Eutroph bedeutet gut genährt, reich an Nährstoffen, vor allem Stickstoffverbindungen. Oft verwendet man das Wort im Sinn von hypertroph, das heißt, überreich an Nährstoffen. Das Gegenteil ist hypotroph, arm an Nährstoffen. Diese Wörter werden in erster Linie für Gewässer benützt, können aber auch andere Ökosysteme beschreiben, etwa Wiesen und Weiden.

Eutrophierung führt zu einem Anstieg der Primärproduktion und oft zum Verschwinden konkurrenzschwacher Organismen. Der Wert hypotropher Ökosysteme, etwa von Magerweiden (hypotrophen Weiden) liegt in der Tatsache, dass seltene Pflanzen auftreten, die andernorts durch stärkere Pflanzen verdrängt werden. In der Folge finden auch seltene Tiere wie gewisse Heuschreckenarten bessere Lebensbedingungen vor.